Die Pädagogische Werkstatt


Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst, Mia Zickerow-Grund, Dominik Ringler
Bürgermeister Hans-Ulrich Hengst, Mia Zickerow-Grund, Dominik Ringler

PraxisTeam

Wir sind für Sie da

Das Team der Pädagogischen Werkstatt, Dominik Ringler und Mia Zickerow-Grund, berät und begleitet Sie im Rahmen des Bildungsnetzwerkes Ein Quadratkilometer Bildung Fürstenwalde. Darüber hinaus organisieren wir Veranstaltungen und stellen die Räume in der Dr.-Wilhelm-Külz-Str. für Seminare und Fortbildungen zur Verfügung.

 

Bitte kontaktieren Sie uns!

 


Aufgaben


Die Pädagogische Werkstatt hat sich als Modellmerkmal in der Initiative Ein Quadratkilometer Bildung Fürstenwalde bewährt. Sie repräsentiert in besonderer Weise seine lernenden, entwickelnden und unterstützenden Seiten. Die Werkstatt ist für Professionelle, Ehrenamtliche und Eltern zugänglich. Sie kooperiert mit öffentlichen Systemen der Fort- und Weiterbildung. Angebote der Pädagogi­schen Werkstatt werden von am Projekt beteiligten Personengruppen, aber auch anderen Interessierten genutzt – nicht zuletzt von Akteuren aus Kindertagesstätten und Schulen aus dem näheren und weiteren Umfeld, die Lösungsansätze in die ei­gene Praxis überführen wollen.

 

Die Pädagogische Werkstatt ist ein Ort inmitten des Stadtteils Fürstenwalde-Mitte, der nicht einem der ansässi­gen Bildungsträger gehört oder zuzuordnen ist. Das Projektteam der Pädagogischen Werkstatt vereint folgende Aufgaben: Praxisbegleitung für Kindertagesstätten, für Schulen sowie für Evaluation und Qualitätsentwicklung.

 

Die Praxisbegleiter/-innen brauchen einen Handlungsspielraum, der es ihnen erlaubt, im Stadtteil und seinen Institutionen als Personen mit externen Perspektiven und zugleich als Kümmerer – der Begriff ist abgleitet aus dem in kanadischen Verantwortungssystemen ge­prägten care for – präsent zu sein. Die Kümmerer müssen als Vertrauensper­sonen in einem Geflecht sozialer Beziehungen wahrgenommen werden, das durch viele kleine Schritte entsteht und in dem sie sich zurechtfinden. Sie müssen auf der Straße ans­prechbar sein, die Akteure des Stadtteils kennen, verlässliche Partner schuli­scher Steuergruppen sein und immer dann Zeit haben, wenn Bedarf nach Beratung und Vermittlung entsteht.

 

Die Pädagogische Werkstatt ist allerdings mehr als nur ein Raum mit hilfreichem Personal, sie übernimmt auch eine besondere Funktion: Sie stellt eine Art Toolbox dar, eine Sammlung von Werkzeugen, Verfahren und Instrumen­ten zur Entwicklung der Qualität der Bildungs- und Erziehungsprozesse, der Personal- und der Organisationsentwicklung in Kindertagesstätten und Schulen.

 

Damit die Pädagogische Werkstatt ihre katalytische Funktion in Veränderungsprozessen entfalten kann, verfügt sie über ein jährliches Entwicklungsbudget für die am Projekt betei­ligten Praxispartner. Dieses Budget wird derzeit durch die F.C. Flick Stiftung, die Freudenberg Stiftung und die Stadt Fürstenwalde/Spree zur Verfügung gestellt. Es zielt im Kern darauf, die eigenen Ressourcen zur Lösung von Problemen bei denen zu aktivieren, die die Probleme haben. Träger der Pädagogischen Werkstatt sind die RAA Brandenburg und der Jugendhilfe und Sozialarbeit e.V. (JuSeV).